Paris St. Germain

Paris St. Germain ist ein französischer Fußballverein aus der Hauptstadt Paris, der häufig auch nur PSG genannt wird und seine Heimspiele im Prinzenparkstadion austrägt. Gegründet wurde Paris St. Germain erst im Jahre 1970 und der Club schaffte gleich in der ersten Saison, in der man das Startrecht des Vorstadtklubs „Stade Saint-Germain“ in der zweiten Division übernahm, den Aufstieg in die Ligue 1.

Aufgrund von Verletzungen gegen die Verbandsauflagen 1972 stieg der Club zwangsweise in die dritte Liga ab. Daraufhin stieg der bekannte Modemacher Daniel Hechter bei PSG ein und sorgte mit dafür, dass der Verein bereits zur Spielzeit 1973/74 wieder in die Erstklassigkeit zurückkehrte und sich seitdem dort halten konnte.

Seinen ersten großen Erfolg feierte Paris St. Germain dann 1982 mit dem Gewinn des französischen Pokals, den man bis heute insgesamt zwölfmal gewinnen konnte. Zudem gewann man in der Saison 1985/86 auch erstmal die französische Meisterschaft, der allerdings bis zum Einstieg der katarischen Investorengruppe „Qatar Sports Investments“ (kurz QSI) im Jahr 2011, nur noch ein weiterer Meistertitel, in der Saison 1995/96, folgen sollte.

Doch seit dem Einstieg von QSI verfolgt der französische Hauptstadtklub gänzlich andere Ziele, denn seitdem konnte PSG bereits fünfmal die Meisterschaft gewinnen, zwischen 2013 und 1016 sogar viermal in Folge. Zudem holten die Pariser zwischen 2015 und 2018 fünf Pokale und wurden von 2014 bis 2018 auch in jeder Saison Ligapokal- und Supercupsieger in der französischen Heimat.

Nur dem Erfolg in der Champions League jagt man auch 8 Jahre nach dem Einstieg der Katarer, trotz Investitionen wie den 222 Millionen Euro für den Brasilianer Neymar Jr. oder den 180 Millionen die für Kylian Mbappé an den AS Monaco überwiesen wurde, auch heute noch hinterher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.